Mara erzählt euch in einem Interview, was man bei der Omnicom Media Group im dualen Studium erlebt.

 

Was hast du vor deiner Ausbildung gemacht und wie bist du dann bei der Omnicom Media Group gelandet?

Ich habe 2017 mein Abi an einem Berufskolleg in Düsseldorf gemacht. Dort habe ich mich für einen Schulzweig mit dem Schwerpunkt Fremdsprachenkorrespondenz entschieden. Als Leistungskurs hatte ich neben Englisch noch BWL. Letzteres hat mir überraschenderweise so gut gefallen, dass mir schnell klar wurde, dass ich mich später beruflich in diesem Feld, spezifisch im Marketing-Bereich, bewegen möchte. Über die Jobbörse der Arbeitsagentur bin ich dann auf die Stellenausschreibung der OMG aufmerksam geworden.

 

Was begeistert dich an dem Berufsfeld?

Am meisten begeistert mich, dass die Einsatzmöglichkeiten so vielfältig sind und die Branche nie stillsteht, sondern sich in einem stetigen Wandel befindet. So wird es nie langweilig und man lernt nie aus.

 

Wie ist der Ablauf des dualen Studiums?

Das duale Studium verläuft in 3-monatigen Blöcken, man ist also immer abwechselnd für drei Monate in der Agentur und dann in der Uni. Das Studium ist in Kooperation mit der Rheinischen Hochschule Köln am Standort Neuss. Die Vorlesungen finden an drei Tagen der Woche statt, die restlichen zwei Tage sind sogenannte Selbststudientage, die dazu dienen, das Gelernte zu wiederholen und für die Klausuren zu lernen. Diese finden immer in den letzten zwei Wochen des Theorieblocks statt. In jedem Semester gibt es allerdings auch Module, in denen die Prüfungsform keine Klausur ist, sondern ein Referat gehalten oder eine Hausarbeit geschrieben werden muss.

Während jeder Praxisphase besucht man eine andere Abteilung in der Agentur, was – wie ich herausgefunden habe – nicht in jeder Agentur selbstverständlich ist. Dies ermöglicht uns Studenten einen einzigartigen Überblick über die meisten Bereiche. Sollte man ein spezielles Interesse an einer bestimmten Abteilung haben, wird dies natürlich weitestgehend berücksichtigt. So kann man am Ende seiner Ausbildung für sich herausfinden, was einem am besten liegt und am meisten Spaß gemacht hat – auch hier werden die Vorlieben dann bei der Übernahme berücksichtigt. Eine positive Feedbackkultur wird hier bei der Omnicom Media Group großgeschrieben: Während und am Ende einer jeden Praxisphase gibt und bekommt man ausführliches Feedback durch seinen Ausbilder. So nimmt man nicht nur inhaltlich/sachlich viel mit, sondern wächst auch persönlich! Außerdem findet in den ersten 1 ½ Jahren wöchentlich die OMD School statt, in der die verschiedenen Units der Agentur ihre Tätigkeiten vorstellen und ihre Vorträge mit Übungen kurzweilig machen.

 

Was lernst du so im Studium?

Die Inhalte des Studiums sind genauso vielfältig wie die Ausbildung bei der OMG. Natürlich lernt man besonders zu Beginn des Studiums auch die „Basics“, die relativ fern vom beruflichen Aufgabenfeld sind, wie beispielsweise globale wirtschaftliche Integration oder Mikro- und Makroökonomie – aber auch das muss sein und ist wohl in kaum einem wirtschaftlichen Studiengang unumgänglich. Viele Module sind allerdings super praxisnah und spannend wie zum Beispiel Markenmanagement, Mediaplanung und -strategie oder auch Marketinggrundlagen. Zudem bekommt man einen Einblick in Themenfelder, die nicht zu unseren alltäglichen Aufgaben Kauffrau/ -man für Marketingkommunikation bei der OMG gehören, aber dennoch wichtig sind, um die Branche ganzheitlich zu verstehen. Das zugehören bspw. Modele wie Printtechnik und Webpublishing. Im Studium bekommt man aber auch Werkzeug an die Hand, um sich persönlich weiterzuentwickeln. Beispielsweise lernt man im 1. Semester im Modul Personal Management eine Menge Skills zu Präsentationstechniken, Zeitmanagement und Körpersprache.

 

Welche Abteilungen hast du bereits durchlaufen?

Ich war bereits zwei Mal im Client Service. Diese Units arbeiten speziell auf einem Kunden und sind der zentrale Ansprechpartner für diesen. Sie koordinieren bei Kampagnen die Zusammenarbeit mit den einzelnen Activation-Abteilungen. Diese konzentrieren sich auf die Planung, den Einkauf und die Optimierung bestimmter Medien. Ich habe bereits die TV- sowie die Digital-Activation durchlaufen. Zuletzt war ich im Business Development, in dem es insbesondere um die Neukundenakquise und die Koordinierung von Pitch-Geschäften geht.

 

Was macht den Düsseldorfer Standort so besonders?

Der Düsseldorfer Standort ist der größte Standort in Deutschland und liegt direkt an der berühmten Königsallee und nur ein paar hundert Meter vom Rhein entfernt. Also sowohl mitten im Geschehen, als auch in perfekter Nähe für einen Spaziergang in der Pause oder zum Entspannen und Schlendern nach der Arbeit. Rundherum sind zahlreiche Agenturen, Vermarkter und große Unternehmen angesiedelt – Düsseldorf ist also ein echter Hotspot der Branche. Darüber hinaus sind die verschiedenen Front-Agenturen, in denen man eingesetzt wird, auf drei verschiedene, alle sehr zentral liegenden Gebäude verteilt, die alle ihren individuellen Charme versprühen.

 

Was war dein bisheriges Highlight in der Ausbildung?

Hier kann ich mich eigentlich gar nicht für eine Sache entscheiden 😀

Es gab so viele Highlights bis jetzt, die alle auf ganz unterschiedliche Art und Weise begeistert haben. Da gibt es einerseits den Football Agency Cup (kurz gesagt: FAC), ein riesiges Branchenevent, welches die letzten beiden Jahre in Frankfurt stattfand. Wie der Name schon sagt, geht es eigentlich um ein Fußballturnier – das durch diverse Feierlichkeiten (wie z.B. der gemeinsamen Hinfahrt freitags in einem ewig langen, ausschließlich für die Agenturen bestimmten Zug inklusive Partywaggon oder der Player’s Night) etwas in den Hintergrund rückt 😉 Andererseits freue ich mich immer schon Wochen vorher auf die Sommer- oder Weihnachtsfeiern, die jedes Mal in traumhaften Locations stattfinden, mit einem super leckeren Buffet und danach wird bis tief in die Nacht getanzt. Darüber hinaus ist man durchgehend nah am Geschehen und hat die Möglichkeit an großartigen Events und Messen teilzunehmen. Nicht zuletzt werden diese Erlebnisse vor allem durch die Leute geprägt, die man hier kennen und lieben lernt!!! <3

 

Das Arbeiten bei der Omnicom Media Group in drei Worten:

vielfältig – spannend – Wohlfühlatmosphäre

 

Wem würdest du das duale Studium bei der Omnicom Media Group empfehlen?

Ich würde das duale Studium bei der Omnicom Media Group jedem empfehlen, der Interesse an Medien und Marketing hat. Es ist für diejenigen, die Spaß daran haben, im Team zu arbeiten und neue Kontakte zu knüpfen. Neben den Voraussetzungen wie das (Fach-) Abitur und sehr guten Noten in Mathe, Deutsch sowie Englisch, ist es auch wichtig kommunikativ, zu sein und eine Affinität für strategisches Denken zu haben. Der Beruf ist kein klassischer Bürojob. Das bedeutet, Flexibilität und ein gewisses Maß an Spontanität ist mitzubringen. Das duale Studium ist eine tolle Möglichkeit, um sich über die Grenzen der Mediaagentur hinweg in jeglichen Bereichen der Branche zu bilden. Da man neben dem Bachelor Abschluss noch die Prüfung zum Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation bei der Handelskammer ablegt, ist ein sehr selbstständiges Lernen Voraussetzung. Trotzdem zur Ermutigung: Es ist alles total im Rahmen des Machbaren und trotz des einen oder anderen stressigeren Tages bereue ich meine Entscheidung nicht!