Ausbildung auf Umwegen

16. Mai 2014 Veröffentlicht von: Christian

Erst einmal zu meiner Person: Ich bin Paulina, 20 Jahre alt und habe mit 18 Jahren eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation in einer kleinen Online-Agentur begonnen. Nach einer gewissen Zeit entdeckte ich jedoch mein Faible für Marketing und wechselte innerbetrieblich in den Beruf der Kauffrau für Marketingkommunikation.

 

Der Tag, der einiges veränderte …

 

Meine Klasse und ich besuchten eine große Media-Agentur. Mich interessierte wirklich was dort alles so gemacht wird, denn ich kannte ja nur einen kleinen Bereich der Marketingwelt. Im Atlantic-Haus angekommen und völlig überwältigt von diesem großen Gebäude, ging es mit dem Fahrstuhl in den 19. Stock. Oben angekommen erwarteten uns Bettina van Leyen und Axel Chur, eine unglaublich tolle Aussicht sowie ein für uns eingerichteter Konferenzraum. Die Präsentation begann mit der Vorstellung des Unternehmens und den einzelnen Units, die es dort gibt. Auch meine Mitschüler erzählten von ihrer Ausbildung bei der GFMO OMD und stellten einige Arbeitsbereiche vor. Dabei kam bei mir der Wunsch auf, dass ich auch gern so viel Abwechslung, Spaß und Wertschätzung während meiner Ausbildung erleben würde, was damals nicht der Fall war. Nach der Präsentation wurden wir durch die Agentur geführt und die Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen erzählten uns ebenfalls kurz, was sie machen und für welche Kunden sie arbeiten. Ich war total begeistert und hatte mir bereits fest vorgenommen, mich nach meiner Ausbildung bei der GFMO OMD zu bewerben.

 

Wieder im 19. Stock angekommen erzählte Axel  uns noch einmal die fünf Werte, die das Miteinander bei der OMD bestimmen: Selbstbewusstsein, Wertschätzung, Offenheit, Teamgeist und Entwicklung. Er sagte auch, dass wir uns nach unserer Ausbildung gerne dort bewerben könnten und erwähnte, dass Max, einer meiner Mitschüler, selbst im Laufe seiner Ausbildung den Betrieb gewechselt habe. Wenn wir Interesse an einem Job bei der GFMO OMD hätten, könnten wir ihn oder Bettina  gerne ansprechen. Das war mein Stichwort!

 

Nachdem sich alle bedankt und verabschiedet hatten, ergriff ich meine Chance und ging zu Bettina und Axel. Ich erzählte von meinem jetzigen Ausbildungsbetrieb und fragte, ob es die Möglichkeit gäbe, auch nach 1,5 Jahren bereits absolvierter Ausbildung noch zur GFMO OMD zu wechseln. Wir unterhielten uns noch eine Weile über meine derzeitigen Aufgaben. Bettina bat mir an, ihr einfach meinen Lebenslauf zu schicken und wollte sich umhören, ob die Möglichkeit für mich besteht, zur GFMO OMD zu wechseln.

 

Die große Chance

 

Zuhause angekommen setzte ich mich sofort an meinen Laptop und verfasste eine Bewerbung, schrieb mein Anschreiben gefühlte hundert Mal um, weil ich unbedingt erwähnen wollte, dass ich mich auf Online-Marketing spezialisieren möchte. Am nächsten  Tag schickte ich sie ab und dann hieß es abwarten … Doch lange hat es nicht gedauert: Schon nach drei Tagen bekam ich eine E-Mail von Bettina mit der Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bei Philipp Kesenheimer und Henning Wegemer. Ich konnte es gar nicht glauben, ich bekam scheinbar wirklich die Möglichkeit, meinen Ausbildungsbetrieb zu wechseln! Ich machte einen Freudensprung und setzte mich gleich an die Recherche.

 

Ich durchsuchte das komplette Internet nach Informationen über die Omnicom Media Group, las die komplette Homepage durch, machte mir unendlich viele Notizen, fragte meinen Mitschülern Löcher in den Bauch und bereitete mich auf das Vorstellungsgespräch vor, wie ich mich noch nie für solch ein Gespräch vorbereitet habe.

 

Warten, warten, warten …

 

Nun war es so weit, ich stand wieder in der Lobby des Antlantic-Hauses, war total aufgeregt und machte mich wahnsinnig. „Bloß alles richtig machen, Paulina. Sei einfach du selbst, du schaffst das schon!“  schoss es mir durch den Kopf.  Und da kamen sie auch schon, die Direktoren der Online-Unit. Sie stellten sich mit Vornamen vor und lockerten die Stimmung gleich auf indem sie sich mit mir über das Wetter und meine Anfahrt unterhielten, während wir in auf dem Weg in den 19. Stock waren. Die Aufregung war also gar nicht nötig, im Gegenteil.

 

Das Gespräch verlief super. Ich habe direkt ein sehr gutes Feedback bekommen, jedoch wurde mir gleich gesagt, dass die Chancen in die Online-Unit zu kommen relativ gering seien, was nicht an meiner Person liegen würde. „Wir werden uns in den nächsten 14 Tagen melden“ sagte Philipp zum Schluss. „Mach dir aber bitte nicht zu große Hoffnungen“ fügte Henning hinzu. Nun hieß es wieder abwarten…

 

Eineinhalb Wochen vergingen, keine Antwort. Als die zweite Woche vergangen war rief Henning an:  „Hallo Paulina, tut mir leid, dass wir uns noch nicht gemeldet haben: Es wird wohl ein Ausbildungsplan für die Search-Unit erstellt und dann meldet sich Philipp nochmal bei dir!“ (Freudensprung Nummer 2). Und wieder hieß es abwarten…

 

Die Erlösung

 

Zwei Wochen später dann der Anruf. Ich hatte eine Zusage bekommen und wurde gleich eingeladen vorbei zu kommen, um meine neue Abteilung und mein Team kennenzulernen. Darauf folgte ein Freudentanz, den hättet ihr sehen sollen! 😉

 

Kurz darauf ging es dann auch schon los. Ich wurde wirklich sehr herzlich empfangen und  bin nun eine dankbare, glückliche Auszubildende mit dem Ausbildungs-Schwerpunkt Online-Marketing.

 

 

Liebe Grüße und bis bald!

Paulina